Sonntag, 18. Januar 2009

Silvester

Silvester in Amerika, oder zumindest in Kansas ist auch anders als in Deutschland. Silvester waren wir zuerst mit Freunden, Troy und Rebourder, essen. Für Amerikaner waren wir ziehmlich lange im Restaurant, etwa eine Stunde. Dafür war das essen echt total gut. Nach dem Essen gings dann wieder nach hause und für Brian und mich weiter zur Party auf die wir eingeladen waren. Nachdem wir das Haus ne halbe Stunde lang gesucht haben, war die erste frage von der Mutter, die uns an der Tür emfing: Habt ihr auch kein Alkohol oder andere Drogen dabei? Um Mitternacht wurde dann die Wiederholung vom Herablassen der Leuchtkugel für 2009 aus New York geguckt. Feuerwerk oder sowas gab es überhaupt nicht. Und ich konnte meine Gasteltern auch nur so eben dazu überreden, dass ich bis halb eins auf der Party bleiben durfte. Alles in allem hat mir "New Years eve" gut gefallen

Weihnachten in Andover (leider sehr verspätet)

Hey, wie soll ich sagen, ich hatte leider in den Weihnachtsferien keinen funktionierenden Computer, da mein Laptop den geist aufgegeben hat. Ich hatte eigentlich vor wegen Weihnachten, Silvester und wegen meines Skitripps nach Monach Mountain, Colorado, was zu schreiben. Vor meinem Skitripp kam ich dazu nich mehr, wegen meines Computerproblems und danach hatte ich wieder den alltäglichen Schulstress. Wie auch immer, mein Laptop funktioniert jetzt wieder mehr oder weniger und ich hab endlich mal wieder ein längeres Wochenende mit mehr Zeit, hab auch Montag frei. Also, wie ihr wahrscheinlich alle wisst, wird Weihnachten in den USA am 25 morgens gefeiert, nicht so bei meiner Gastfamilie, die feiern Weihnachten am 24. Zu Weihnachten hatten wir die ganze Familie eingeladen, hört sich nach vielen an, das sind aber die Großeltern, Tante Barbara und Okel Schott, alle von Pattys seite der Familie. Zum Abendessen gab es dann Truthahn, Braten und so ne art Kartoffelgratain. Zum nachtisch gabs dann noch nen Rumkuchen, den die Oma mitgebracht hat. Danach gings dann ans Geschenkeauspacken, der weihnachtsbaum echt groß und für meinen Geschmack etwas zu sehr geschmückt, aber wir hatten einen schönen Abend. Von meienen Gasteltern hab ich nen Pullover und ne Kaputzenjacke bekommen, von Barbara und Schott ein Parfüm und von den Großeltern eine Golfstunde*g* Am nächsten morgen gabs dann aber doch nochmal ne Kleinigkeit, gut verpack in einem übergroßen Strumpf, der am Kamin hing, ein bisschen traditionell wollten Patty und Paul es dann doch halten.